TSV Mühlhausen feiert Aufstieg

Hinter dem TSV Mühlhausen liegt eine erfolgreiche Saison. Bereits vor Wochen haben die Volleyballdamen (Sektschnecken) souverän die Meisterschaft in der Bezirksliga und damit den Aufstieg in die Landesliga erreicht. Dazu kam jetzt der Aufstieg der Fußballabteilung, die in der Saison 2015/16 in der Kreisklasse A Pforzheim auf Punktejagd gehen wird.

Grund genug das erfolgreiche Sportjahr gebührend zu feiern und ausklingen zu lassen. Dazu hatte der Verein ins Bürgerhaus nach Lehningen geladen, wo der Vorsitzende Uwe Carl neben Bürgermeister Frank Spottek und Thomas Distel vom Fußballkreis Pforzheim, eine große TSV Familie willkommen heißen konnte.

Uwe Carl überraschte im Rahmen der Feier seinen Spielausschussvorsitzenden Mirco Hönig mit der Vereinsehrennadel in Silber für dessen 25-jährige aktive Mitgliedschaft, während Bürgermeister Frank Spottek eher auf praktische Geschenke in Form von Gerstensaft und prickelnden Traubensaft für die Volleyballdamen setzte und dabei genau ins Schwarze traf. Beifall gab es zudem für die Nachricht der positiven Gespräche mit dem Landratsamt zum Bauvorhaben des neuen Sportheims. Dem Baugesuch muss hier jetzt nur noch der Gemeinderat zustimmen, der am 26. Juni zusammentrifft.Derweilen hat der Verein seine sportliche Heimat im benachbarten Weil der Stadt – Hausen gefunden. Und es wird wohl auch damit zu rechnen sein, dass die komplette Saison 2015/16 dort gespielt wird. Dabei ist der Klassenerhalt das erklärte Ziel für die anstehende Saison, was nicht nur der Vorstand Abteilung Fußball, Patrick Thum herausstellte.

Wichtigster Garant für den Aufstieg nach elf Jahren B-Klassenzugehörigkeit sei die Jugendarbeit, wie Uwe Carl deutlich machte. Der TSV Mühlhausen hat sich diesen Erfolg erarbeitet und nicht durch Spielereinkäufe erstanden.
Glückwünsche vom Fußballkreis Pforzheim überbrachte Thomas Distel, in Form einer Urkunde und einem Ballgeschenk.

Großen Anteil am Aufstieg gebührt Trainer Zeki Muharemi, der seit zwei Jahren am sportlichen Erfolg arbeite und zu einem wichtigen Bestandteil des Vereins wurde, so Spielausschuss-Vorstand Mirco Hönig. In diesem Zusammenhang stellte Vorstand Uwe Carl heraus, dass es ausgerechnet Trainer Zeki Muharemi war, der sich nach der ersten Heimpleite gegen den VFB Pfinzweiler (0-1) auf dem Sportgelände des TSV Hausen sicher war, dass nunmehr der Aufstieg machbar sei. Am Ende sollte er recht behalten, schließlich war der Aufstieg bereits drei Spieltage vor Rundenschluss perfekt und dies, obwohl der Saisonauftakt alles andere als verheißungsvoll verlief. Gerade deswegen könne man Stolz im Verein und in der Gemeinde auf die Arbeit des TSV sein, so Bürgermeister Frank Spottek, der „im gemeinsamen verlieren und gewinnen“ ein prägendes Indiz für die Gesellschaft sieht und sich auf die kommende Fußballsaison mit etlichen Derbys freut.

Quelle: infopress24.de