AH-Ausflug nach Landeck im Juni 2015

Wie in jedem Jahr war das AH-Fußballteam des TSV Mühlhausen auf Tour. Der diesjährige Ausflug führte die Wanderwilligen nach Landeck in Tirol.
Bei super schönem Wetter erfreute sich die Reisegruppe um ihren Reiseleiter und AH-Chef Hans Georg Kolodziej an herrlichen alpenländischen Getränken und den schon traditionellen Berg- und Klammwanderungen. Neu war in diesm Jahr, dass sich die Truppe bereits am Donnerstag auf den Weg machte, um bereits am Freitagmittag eine Rafting-Tour auf dem Inn zu absolvieren. Eine riesen Gaudi auf der einen Seite und eine Herausforderung auf der anderen, denn die Rafting-Tour bei Imst auf einem Seitenarm des Inn hatte es wirklich in sich. Das machte alle hungrig und führte die Mannschaft am Abend in ein ausgezeichnetes Tiroler Steakhouse. Der Abend klang aus und die Vorbereitungen auf den Samstag starteten.

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es am Freitagmorgen zur ersten Klamm, dem Zammer Lochputz.  Am späten Vormittag folgte dann der Bergaufstieg auf den Krahberg bei Zams, die Gondel für die Einen, die paar Höhenmeter zu Fuß auf den 2.208m hohen Berg für die Anderen. Doch Achtung, dabei musste man immer die Route im Blick haben. Nach der Abfahrt am späten Nachmittag mit der Gondel und genügend Sauerstoff im Blut, ging es in den Landecker Abend. Galt es doch auch die Flüßigkeitsreserven wieder aufzufüllen. Die Kameraden ließen den Tag ausklingen und bereiteten sich auf Tag 3 vor. Weitere Höhepunkte waren auf dem Plan. Nach dem Frühstück und der Abreise vom Hotel ging es am Sonntagmorgen zur Imster Schlucht. Gleich mal knappe 300 Höhenmeter durch die Klamm um oben hungrig anzukommen und die heißen Füße etwas abzukühlen.

Auf dem Heimweg war ein weiterer Stopp geplant. Doch bevor es zur Highline 179, der längsten Fußgänger-Hängebrücke in der Nähe von Reutte ging, gab es noch eine Fahrt auf der längsten Alpen-Sommer-Rodelbahn in Imst. Durchgeschaukelt auf der Brücke und mit einem herrlichem Ausblick belohnt gönnte sich die AH-Truppe noch eine Brotzeit vor der Rückreise nach Deutschland. Mit viel Kultur, neuem Wissen, erlebter herrlicher Kameradschaft über die vier Tage und gut gestärkt wurde die Heimat wieder erreicht.

Das Team bedankt sich bei AH-Leiter Hans-Georg Kolodziej für die ausgezeichnete Programmplanung und die allerbeste Organisation. Vielen Dank auch an unsere beiden Fahrer, Dragan und Volker!